„Radeln durch mehrere Altmühl-Jura Gemeinden - Durchqueren dreier Landkreise – Erhol­same Stunden in Mitten von Bayern“. Dies waren - neben dem sportlichen Aspekt - Leitge­danken für ein „Gemeinsames Radln“ der Triathlon-Abteilung des TSV Greding nach Kipfen­berg. 

Mit „am Start“ waren 40 Teilnehmer/innen unterschiedlichsten Alters. Bei der Routenpla­nung wurde somit an den zukünftigen Triathlon-Nachwuchs als auch an diejenigen Sportler gedacht, welche an diesem sonnigen Sonntag noch eine kleine Trainingseinheit absolvieren wollten. So stand eine „Familien-Runde“ (ca. 16 km) oder eine „Rennrad-Runde“ (ca. 65 km) zur Auswahl.

Um 10.00 Uhr hieß es Abfahrt in Greding, Hallenbad für die Familien-Runde. Auf dem Rad­weg ging es über Mettendorf zum Zwischenziel Kinding. Nachdem man den kleineren Hügel über die ICE-Trasse Richtung Ilbling überquert hatte, dauerte es nicht mehr lange und die Kinder konnten bereits die Turmspitzen der Burg Kipfenberg aus der Ferne erkennen.  Nach einem kurzen „Spielplatz-Pausenstopp“ bündelte der Gedanke an ein „kühles Getränk und ein leckeres Mittagessen“ nochmals alle Energien und so erreichten die Teilnehmer nach etwa 1,5 Stunden die „Ziellinie Kipfenberg“.

Bereits um 9.00 Uhr startete die Rennrad-Runde in Greding, Hallenbad. Auf ruhigen Neben­straßen und nach kurzen Anstiegen und Abfahrten erreichten die Teilnehmer das Zwischen­ziel Berching. Von dort führte die Tour „aufwärts“ Richtung Winterzhofen und danach durch die Berchinger Ortsteile Grubach, Simbach und Biermühle, ehe die Radgruppe gegen ca. 10.30 Uhr Holnstein erreichte. Auf einer idyllischen Nebenstraße entlang des Flusses „Weiße Laaber“ durch die Dietfurter Ortsteile Staadorf und Unterbürg verlief die Strecke zunächst auf eher flachem Terrain bis dann noch ein - bei den sonnigen Verhältnissen - doch schweißtreiben­der Auf­stieg bewältigt werden musste, bevor man Mallerstetten erreichte. Nach einer rasanten Ab­fahrt Rich­tung Dietfurt verlief die Strecke weiter über Ottmaring, Beilngries und Kinding bis zum Abzweig Richtung Kipfenberg. Eine letzte kurze Flachstrecke von ca. sechs Kilometern stand noch an, bevor die Teilnehmer letztendlich nach circa 65 km ebenfalls das Tourenziel Kipfenberg erreichen konnten.

Im Gegensatz zum Radfahren während eines Triathlon-Wettkampf und der damit verbun­denen gebückten „Nahrungsaufnahme im Vorbeifahren“ genehmigten sich alle Teilnehmer einen ausreichenden „Pausen-Stopp“ auf einer bequemen Sitzgelegenheit mit Rücken­lehne, um den abgestrampelten Kalorienhaushalt wieder auszugleichen. Bei einem maleri­schen Blick auf die Burg fühlte sich der ein oder andere bei den Essgewohnheiten vermut­lich an die Zeiten der Burgherren des Mittelalters versetzt und genoss – gemäß der Devise „mit Finger statt mit Messer“ - so manche Burger-Kreation.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen sattelte ein jeder wieder sein „Zweirad“, be­gab sich in die „Startaufstellung“ und man machte sich auf den „Nach-Hause-Weg“ nach Greding.

Zurück in Greding gönnten sich die Kinder als Belohnung noch ein „Finisher-Eis“ bei strah­lendem Sonnenschein in der Gredinger Eisdiele während sich so manch Teilnehmer - nach der zwischenzeitlich ca. 80 km langen Route - freute, seine doch etwas müden Beinchen zu Hause auf dem Sofa – bei einer Tasse Kaffee - hochlegen zu können. Rückblickend waren alle - ob klein ob groß - vom „Gemeinsamen Radln“ begeistert.

Bild Kipfenberg

   
© TSV - Greding